header

Präambel

Die Verbreitung des Coronavirus zwingt Staat und Gesellschaft ebenso wie alle Einzelnen zu besonderen Schutzmaßnahmen. Das Bistum Würzburg steht vor der Herausforderung, einerseits den Menschen zur Seite zu stehen, andererseits aber auch selbst alles zu tun, um die Verbreitung des Virus wenigstens zu verlangsamen. Wir müssen alle Menschen, mit denen wir in Kontakt stehen, ebenso schützen wie auch unser eigenes Personal. Vor diesem Hintergrund gebe ich hiermit folgende Anordnungen. Diese sind verpflichtend zu befolgen.

§ 1 Gottesdienste

(1) Von Dienstag, 17. März 2020, an bis zum 19. April 2020 dürfen keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden.

Die ausgefallenen Messbestellungen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die neuen Termine können dem Pfarrbrief entnommen werden.

(3) Die Liturgien zu den Kar- und Ostertagen können nicht öffentlich gefeiert werden. Ihre Mitfeier wird stattdessen durch Übertragung über das diözesane Internet ermöglicht.

Für alle Gläubigen stellt das Liturgiereferat der Diözese bis Mittwoch, 18. März 2020, Materialien zur Gestaltung des eigenen Gebets bereit.

(4) Erstkommunionfeiern am Weißen Sonntag, 19. April 2020, müssen verschoben werden. Über Erstkommunionfeiern an den folgenden Sonntagen wird entschieden, sobald feststeht, ob die Schulen ab dem 20. April 2020 wieder öffnen. Können die Erstkommunionfeiern mit den Kindern nicht mehr ausreichend vorbereitet werden, sind sie in jedem Fall zu verschieben.

(5) Tauffeiern sind zu verschieben. Ausschließlich Nottaufen sind noch gestattet.

(6) Trauungen sind zu verschieben.

(7) Beisetzungen dürfen nur im engsten Familienkreis ohne Requiem stattfinden.

(8) Die Krankensalbung für Einzelpersonen sowie die Begleitung von Sterbenden bleiben erlaubt.

(9) Öffnung der Kirchen: Die Kirchen sollen nach Möglichkeit zu den gewohnten Zeiten in der je üblichen Weise und unter Beachtung der bekannt gemachten Hygieneregeln für das persönliche Gebet geöffnet bleiben.

§ 2 Veranstaltungen und Gremiensitzungen

(1) Alle öffentlichen kirchlichen Veranstaltungen müssen entfallen.

(2) Alle Treffen, Gruppenstunden usw. von kirchlichen Vereinigungen müssen entfallen.

§ 3 Kommunikation

Das Bischöfliche Ordinariat gibt ab Dienstag, 17. März 2020, täglich um 15 Uhr weitere aktuelle Anordnungen über die Presse, die Bistumshomepage, das Intranet und per Rundmail an alle Beschäftigten bekannt. Diese Anordnungen sind verpflichtend zu beachten.

§ 4 Inkrafttreten und Geltungsdauer

Die in diesem Dekret enthaltenen Anordnungen treten ab Dienstag, 17. März 2020, in Kraft. Sie gelten zunächst bis zum 19. April 2020. Über eine eventuell nötige Verlängerung wird zu gegebener Zeit entschieden.

Würzburg, 16. März 2020

(sigillum episcopi)

Dr. Franz Jung Bischof von Würzburg

Msgr. Dr. Matthias Türk Kirchlicher Notar

Unter diesem Motto wurde dieses Jahr in Völkersleier wieder fleißig gesammelt. Am 05.01.2020 machten sich die 5 Sternsinger auf den Weg und schrieben die Buchstaben C + M + B (Christus Mansionem Benedicat = Christus segne dieses Haus) mit der Jahreszahl 2020 an die Haustüren. Es konnten in der Pfarreiengemeinschaft € 4869,54 gesammelt werden.

Sammelergebnis Sternsinger:

Diebach 1671,40 €
Windheim 832,97 €
Völkersleier mit Heckmühle und Heilligkreuz 630,00 €
Morlesau 219,00 €
Ochsenthal 83,00 €
Wartmannsroth 680,20 €
Schwärzelbach 752,97 €

Erntedankgottesdienst
Am Dienstag, den 8. Oktober 2019 fand unser Hausgottesdienst zum Erntedankfest statt. Gemeinsam mit Diakon Weisenberger dankten wir Gott dafür, dass er alles wachsen lässt.

St. Martinsandacht mit Laternenzug
Am Donnerstag, den 7. November 2019 gestalteten wir ein Schattenspiel mit unseren Vorschulkindern. So konnten allein der Kirche die Legende vom heiligen Martin miterleben. Im Anschluss liefen wir mit unseren bunten Laternen durch die Gassen von Wartmannsroth.

 

Minis im Maislabyrinth
Mitte September machten die Wartmannsröther Ministranten eine kleine Fahrradtour nach
Dittlofsroda. Dort erkundeten sie das Maislabyrinth und stärkten sich zwischendurch mit Süßigkeiten.

Halloweenparty
Am 27.10.19 feierten die Wartmannsröther Ministranten eine Halloweenparty im Pfarrsaal.
Dabei waren auch Ministranten aus Schwärzelbach und Dittlofsroda. Erst spielten sie
Eierlauf und Dosen werfen, sowie Mumie wickeln, Ballontanz und Reise nach Jerusalem. Das beste
Kostüm, der Werwolf, wurde auch gewählt und bekam einen Preis. Der Abschluss war dann
eine Gruselgeschichte und die Nachtwanderung. Zwischendurch gab es Essen und das Naschbuffet war den ganzen
Abend geöffnet.

566 Schuhkartons - 134 mehr als 2018 - wurden in den letzten Wochen
bei den Sammelstellen in Diebach, Machtilshausen und Fuchsstadt, für die
Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ abgegeben. Deshalb ein herzliches
„Vergelts Gott“ an alle Päckchenpacker aber auch an alle die durch Ihrer
Spende die Aktion finanziell unterstützt haben. Denn, das ist das Ziel von
„Weihnachten im Schuhkarton“: Kinder zu beschenken, deren Eltern das
nicht können oder die gar keine Eltern mehr haben. 566 mal strahlende
Kinderaugen, 566 mal weiß ein Kind: Da hat jemand aus Liebe an mich
gedacht. Dafür sagen wir DANKE und hoffen wieder auf ihre
Unterstützung, wenn es ab 01.10.2020 wieder los geht mit "Weihnachten
im Schuhkarton", die größte Hilfsaktion für Kinder in Not! Wir wünschen
allen Päckchenpacker eine schöne Adventszeit, eine besinnliche und
gnadenreiche Weihnachtszeit und für 2020 alles erdenklich Gute und
Gottes Segen!


Familie Dieter Densch
Machtilshausen/Diebach

Ein Fuldaer Organist hat auf der historischen Orgel von Morlesau und Ochsenthal je ein "Orgelportrait" als auch eine Anzahl kurzer Stücke veröffentlicht.
Wir haben die Links bei den jeweiligen Pfarreien für Sie zusammengestellt.

https://www.pg-am-sturmiusberg.de/pfarreien#morlesau

https://www.pg-am-sturmiusberg.de/pfarreien#ochsenthal

 

Hier kommen Sie zur Ausschreibung-Herbst-2019.pdf 

 

Am Sonntag 29. September wurde die Gedenkstätte für Pater Dminik Lutz gesegnet. 

60 Firmlinge aus den Pfarreiengemeinschaften Thulbatal, Sturmiusberg und von Garitz kamen in der St. Georgskirche in Diebach zusammen, um von Bischof Franz Jung das Sakrament der Firmung gespendet zu bekommen. Er appellierte an die Firmlinge, offen zu sein für diese Stärkung. Vorbereitet wurden die Firmlinge von Gemeindereferentin Petra Strauß und Bernd Keller und Diakon Martin Weisenberger, begleitet von ihren Paten und Eltern.
Der Gottesdienst wurde musikalisch von der Chorgemeinschaft Diebach – Windheim unter Leitung von Florian Seuffert und dem Organisten Regionalkantor Peter Rottmann festlich und frohgemut gestaltet.

Am 05. Februar fand der Hausgottesdienst mit Herrn Diakon Weißenberger in der KiTa statt. Während unseres Gottesdienstes sangen wir gemeinsam verschiedene Lieder. Ebenso erfuhren wir die Lebensgeschichte des Hl. Blasius. Anschließend erhielt jedes Kind den Blasiussegen.

Herr Pfarrer Kowol kam am 06. März zu uns in die KiTa St. Andreas. Während des Gottesdienstes erfuhren wir, dass aus der Erde mit Asche etwas Neues wachsen kann. Wir fühlten die Erde, die Asche und das Korn. Anschließend erhielt jedes Kind das Aschenkreuz. Die Kinder wissen, dass nun die Fastenzeit beginnt und wir uns auf Ostern vorbereiten.

Wir wissen um die Bedeutung und die Wichtigkeit von ehrenamtlich Tätigen in unseren Ortskirchen, die zum Erhalt und des Fortbestandes unserer Ortskirchen, bzw. der Kirchenstiftungen, mit beitragen. Durch Neuwahlen der Kirchenverwaltung im Nov. 2018 ergaben sich auch in unserem Gremium Veränderungen. So sind aus der Kirchenverwaltung, altersbedingt, zum 31.12.2018, ausgeschieden, - Kohlhepp Herbert, nach 36-jähriger Mitgliedschaft, Busch Theodor nach 30-jähriger Tätigkeit als Kirchenpfleger, Brust Gerhard und Heim Erich, nach je 18-jähriger Mitgliedschaft in der Kirchenverwaltung.

Der Leiter der Pfarreiengemeinschaft „Am Sturmiusberg“, Pfarrer Paul Kowol und die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Ursula Beck, bedankten sich in der Kirche, am Sonntag, den 27. Januar 2019, für das jahrzehntelange Engagement und Wirken bei den, aus dem Ehrenamt Scheidenden.
In ihrer Laudatio sprach die PGR-Vorsitzende Ursula Beck davon, dass es unmöglich sei, jetzt alle Instandsetzungs- und Unterhaltungsmaßnahmen aufzuführen, die von der Kirchenverwaltung in den letzten Dreijahrzehnten organisiert und mit dankenswerter Unterstützung des Bischöflichen Ordinariats Würzburg, mitfinanziert wurden. Die herausragendsten waren,
-1994 die Generalsanierung der Kirche, - innen und außen,
-1995 der Gebäude-Neuanbau an das ehemalige Schulgebäude für die Nutzung als Kindergarten,
-1998 die Generalsanierung des Pfarrhauses, - innen und außen,
-2007 die Installation der neuen Heißluft-Kirchenheizung und
-2016 die Neuschaffung eines barrierefreien Zugangs zur Kirche, - mit freiwilligen Helfern.

Seit 1975 schmückten Heim Hildegard und Brustmann Gertrud abwechselnd die Kirche mit Blumen. Heim Hildegard hat Ende 2018, nach 43-jähriger Tätigkeit das Kirchenschmücken in jüngere Hände gegeben und Brustmann Gertrud musste im Mai 2016, nach 41-jähriger Tätigkeit, wegen schwerer Erkrankung dieses, von beiden mit Leidenschaft gerne ausgeübte Ehrenamt des Kirchenschmückens, aufgeben. Beide waren zwischenzeitlich noch mehrere Perioden im Gremium „Pfarrgemeinderat“ aktiv.

Am Aschermittwoch startet wieder die CO2-Fastenaktion. Sie soll Kinder, Jugendliche und Erwachsene für den Umwelt- und Klimaschutz sensibilisieren, in diesem Jahr zum Thema Müllvermeidung.

­